Wie kann ich Aronia vermehren?

Sie können die Apfelbeere, wie die Aronia auch oft genannt wird, über Samen, Stecklinge oder Wurzeltriebe vermehren, um neue Sträucher zu erhalten. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die dafür in Frage kommen. Das Neuansähen ist im Allgemeinen die zeitintensivste und arbeitsaufwendigste Methode unter den Dreien, die wir Ihnen in diesem Blogbeitrag vorstellen werden. Sie birgt auch das größte Potential unzureichende Ergebnisse zu erhalten.

Höhere Erfolgschancen bei der Vermehrung der Aroniapflanze haben Sie mit Stecklingen oder bereits existierenden Wurzeltrieben. Im Folgenden gehen wir im Detail auf diese Arten der Vermehrung ein, erklären Ihnen was Sie dabei jeweils beachten müssen und geben Ihnen Tipps, damit Sie im heimischen Garten mit der Aronia Erfolg haben.

Aronia vermehren durch Samen

Wie oben bereits erwähnt ist das Ansähen der Aronia sehr arbeitsintensiv und benötigt am meisten Zeit (im Vergleich zu den beiden anderen Methoden). Trotzdem werden wir Ihnen hier unser Wissen an die Hand geben, falls sie sich an diesem Weg versuchen wollen.

Sie brauchen dafür eine Handvoll frischer Aroniabeeren und ein sehr feines Sieb. Zerstampfen Sie die Aroniabeeren (nicht pürieren) und drücken Sie die Masse mit Hilfe von etwas Wasser durch das Sieb. Wiederholen Sie diesen Vorgang bis Sie die Samen aus dem Sieb entnehmen können. Optional können Sie die Beeren auch aufschneiden und die Samen mit einer Pinzette entnehmen, was allerdings ein sehr aufwendiges Verfahren ist.

Die Samen müssen nun, um sie vor dem Verschimmeln zu schützen, getrocknet werden - am besten in der Sonne. Diese Samen sind ab sofort bereit eingepflanzt zu werden, können allerdings, sollte es notwendig sein, bis zu einem halben Jahr trocken gelagert werden. Geben Sie zwei bis drei Samen in ein kleines Loch in einem Gartentopf. Achten Sie darauf, die Erde nicht zu stark zu verdichten und darauf, dass die Erde immer feucht genug, aber nicht zu nass ist. 

Vermehrung von Aroniapflanzen mit Stecklingen

Das Vermehren mit Stecklingen ist um ein Vielfaches einfacher als das direkte Ansähen. Sie können natürlich Stecklinge und Jungpflanzen im Gartencenter kaufen, aber wenn sie bereits eine Pflanze Zuhause haben, können Sie sich das Geld sparen. Ein Steckling ist der oberste Teil eines Astes der Aroniapflanze. Dieser sollte mindestens „fünf Augen lang sein“. Was heißt das?

Als Auge wird eine Knospe an einem Ast bezeichnet, aus der später die Blätter austreiben. Schneiden Sie den Ast ca. 5 cm unterhalb des fünften Auges ab. Schneiden Sie nun an zwei gegenüberliegenden Seiten schräg ab, um eine Keilform zu erhalten, in deren Mitte das sogenannte Kambium (innerster Kern des Astes) klar sichtbar ist. Verwenden Sie dazu ein sehr scharfes Messer, um den Ast nicht zu quetschen. Stellen Sie die Setzlinge nun in ein Glas, das bis zur Hälfte mit Wasser gefüllt ist. Stellen Sie die Gläser an einen sonnigen Platz und bedecken Sie diese zum Beispiel mit einer durchsichtigen Plastikkiste, um das Verdunsten des Wassers und das Austrocknen der Stecklinge zu verhindern.

Wenn die Stecklinge anfangen zu wurzeln und leicht auszutreiben, versetzen Sie diese in Gartentöpfe und stellen diese an einen sonnigen und von Umwelteinflüssen geschützten Platz. Alternativ können Sie auch direkt eine Anzuchtkiste/Zimmergewächshaus verwenden. Achten Sie hierbei stets darauf, dass die Stecklinge und auch die Luft in der Kiste feucht genug sind. 

Vermehrung mit Hilfe eines Wurzeltriebs 

Der einfachste Weg um aus einer Aroniapflanze weitere zu ziehen ist zu warten bis von Natur aus ein Wurzeltrieb unter der Erde von der Hauptpflanze weg wächst. Graben Sie diesen vorsichtig und ohne die feinen Wurzeln zu beschädigen aus und schneiden Sie ihn mit einer Gartenschere nahe der Hauptwurzel ab. Geben Sie in eine Kuhle in der Erde eines großen Blumentopfes etwas Wurzel-Aktivator hinzu und bedecken Sie die Triebwurzeln mit Erde. Es wird generell empfohlen diese Triebe wegzuschneiden, da diese der Pflanze viel Energie rauben.

Hinweise zur Aroniapflanze 

Die Aronia ist im Allgemeinen eine sehr anspruchslose Pflanze. Es muss allerdings trotzdem auf ein paar Dinge geachtet werden: Die Aronia bevorzugt sonnige Standorte mit leicht durchlässigen Böden. Achten Sie darauf, dass überschüssiges Wasser gut ablaufen kann, sodass es nicht zu Standnässe kommt. Hierbei hilft auch Perlit, ein im Gartencenter erhältliches Mineral, das überschüssiges Wasser anzieht, aufnimmt und somit das „Ertrinken“ der Pflanze oder des Stecklings verhindert. Sollte es im Sommer zu langen Trockenperioden kommen ist es ratsam, die Aronia zu gießen. Bei normalen und regelmäßigen Regenfällen ist dies jedoch nicht notwendig. Optional können Sie einmal im Jahr auch etwas organischen Dünger verwenden. 

Die hohe Kunst des Gärtnerns besteht darin, die eigenen Pflanzen sicher vermehren zu können. Egal, ob für den Eigenbedarf, oder als kleines Geschenk für die Nachbarn oder Freunde, eine schöne, selbst gezogene Pflanze ist immer ein ganz besonderes Mitbringsel. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Blogbeitrag weiterhelfen konnten und wünschen Ihnen viel Erfolg!