Wieso Sie frische Aroniabeeren einfrieren sollten

Wir vom Langlebenhof haben uns der Aroniabeere voll und ganz verschrieben, die wir auf unseren Plantagen rundum Passau anbauen. Doch die robusten Aroniasträucher eignen sich auch für den heimischen Garten und liefern hohe Ernteerträge. Doch wohin mit den vielen leckeren Beeren? Wir empfehlen Ihnen, dass Sie Ihre Aroniabeeren einfrieren - und zwar aus mehreren guten Gründen.

Warum sollte ich Aroniabeeren einfrieren?

Wer Aroniabeeren anbaut, der weiß, dass die Beeren in kurzer Zeit reif werden und hohe Erträge liefern. Da ist es sinnvoll, wenn man sie direkt nach der Ernte einfriert, damit die gesunden Nährstoffe, wie etwa Vitamine, nicht verloren gehen. 

Die frisch gepflückten Aroniabeeren müssen davor nur gründlich unter fließendem Wasser gewaschen und dann in den gewünschten Portionsgrößen eingefroren werden. Im Tiefkühlfach halten Sie sich dann etwa drei Monate.

Am besten warten Sie bis zum ersten Frost mit der Ernte, denn dann werden die säuerlich-herben Beeren süßer im Geschmack. Sie sollten die Sträucher allerdings mit einem Vlies abdecken, um sie vor hungrigen Vögeln zu schützen. 

Tipp: Sie können die Beeren auch ganz einfach selbst im Backofen trocknen. Sie sind dann bis zu einem Jahr haltbar und können als Snack oder Beigabe im Müsli oder Backwaren wunderbar verzehrt werden. 

Wofür kann ich Aroniabeeren verwenden?

Aroniabeeren lassen sich vielfältig verarbeiten, was wir selbst mit unseren Produkten unter Beweis stellen. Sie können sie zum Beispiel Ihrem morgendlichen Müsli beifügen, entweder roh oder in getrockneter Form. Doch auch in Desserts oder als Bestandteil von Kuchen, Torten und anderen Backwaren sorgt Aronia für das gewisse Etwas.

Aus der Beere lässt sich auch wunderbar Marmelade oder Kompott kochen. Sie können sie mit anderen süßen Früchten kombinieren. Empfehlenswert sind zum Beispiel Äpfel, Birnen, Quitten oder Johannisbeeren. Aus unserem Aroniasaft können Sie auch ganz einfach ein leckeres Gelee kochen, zum Beispiel mit Holundersaft - eine besonders leckere Kombination.

Zudem gibt es zahlreiche Rezepte für herzhafte Soßen, die zum Beispiel sehr gut zu Wild passen. Und natürlich ist Aronia mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen eine gute Ergänzung für Smoothies. Wir empfehlen hier auch unseren Zauberstaub, unser eigens hergestelltes Aroniapulver.

Für Freunde des feuchtfröhlichen Genusses gibt es auch die Möglichkeit Likör oder Fruchtwein herzustellen. Auf unserem Blog finden Sie zum Beispiel ein leckeres Rezept für Aronialikör, das besonders einfach nachzumachen ist.

Wieso wir unsere Aroniabeeren einfrieren

Wir vom Langlebenhof frieren unsere Beeren nach der Ernte bei -17 Grad Celsius über mehrere Wochen ein, bevor wir sie weiterverarbeiten. Das machen wir aber nicht nur, damit keine Nährstoffe verloren gehen. Uns geht es vor allem um den Geschmack: Durch das Einfrieren verliert die Aronia ihren säuerlich-herben Geschmack, wird milder und bekömmlicher. 

Deswegen schmeckt unser milder Aroniasaft vielen Menschen, die die Beere normalerweise nicht mögen. Auch Kinder lieben unseren Saft. Ein echter Renner ist aber auch unser Heimatkracherl, unsere leckere Aronialimonade für alle, die es etwas süßer und dennoch natürlich mögen. Auf jegliche Konservierungsstoffe verzichten wir bewusst, da uns auf dem Langlebenhof der Respekt für Mensch und Natur am Herzen liegt.  Kommen Sie doch mal persönlich bei uns in Passau vorbei und überzeugen Sie sich selbst!

Auch interessant

Aronia mit Wurzelsperre anpflanzen: Wie geht das?
Wissen
Aronia mit Wurzelsperre anpflanzen: Wie geht das?
Die Aroniapflanze hat ein typisches Wurzelwachstum, das besondere Maßnahmen erfordert. Grundsätzlich können Sie sie i...
Mehr lesen